"Nicht alles, was glänzt, ist Gold!"

Claude Babey ist Direktor Kundentools bei Gastroconsult.
Er liefert uns seine Erkenntnisse und Tipps zum Thema Digitalisierung.

Text Caroline Goldschmid

Wie beurteilen Sie die Situation in unserer Branche: Ist die Digitalisierung weit verbreitet?

 CLAUDE BABEY: Zunächst einmal müssen wir uns die Frage stellen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Digitalisierung ist der Verarbeitungsprozess von elektronischen Informationen, ohne physische Dokumente. Die Digitalisierung wird bereits seit vielen Jahren praktiziert, zum Beispiel für E-Banking-Zahlungen. Im Gastgewerbe ist die einzige Regel, dass es keine gibt! Tatsächlich gibt es unter den Betrieben, mit denen wir arbeiten, keine Einheitlichkeit: Einige Arbeitgeber haben sich angepasst und sind auf dem neuesten Stand der digitalen Technologie, während andere, auch junge, kein Interesse und keine Vorlieben für neue Tools haben. Im Grunde ist es eher eine Frage der persönlichen Sensibilität als eine Frage der Generation. Allerdings sind die Betriebe ab einer bestimmten Grösse oft besser ausgestattet und was die Digitalisierung betrifft up-to-date.

Wie hat sich der Prozentsatz der Betriebe, die mit digitalen Tools arbeiten, im Vergleich zur Situation vor einigen Jahren verändert?

Wir haben keine genauen Statistiken, aber wir beobachten einen klaren Aufwärtstrend beim Einsatz von digitalen Tools. Nehmen wir das Beispiel der buchhalterischen Dateneingabe: Vor dreißig Jahren stellten sich die Gastronomen diese Frage nicht, führten eine Buchhaltung und schickten alles an ihren Treuhänder. Heute gibt es eine Vielzahl von Werkzeugen, die es dem Gastronom/der Gastronomin ermöglichen, die buchhalterische Vorerfassung selbst vorzunehmen oder Lohnabrechnungen zu erstellen. Betriebsleiter, die ein Kassenbuch auf Papier führen,  gibt es kaum mehr. Buchhaltung, Lohnabrechnung, Zeitkontrolle, Forderungen/Verbindlichkeiten sind Aufgaben, die weitgehend digitalisiert wurden.

Was sind die Schwierigkeiten, auf die Fachleute in diesem Bereich mit digitalen Tools stossen?

Wir sehen manchmal Gastronomen, die hoch motiviert sind, sich auszustatten, die aber aus Zeit- oder Wissensmangel diese Investition leider nicht sehr rentabel machen. Auch ein Gastronom muss die administrative Arbeit mögen, denn sonst wird der Mangel an Sorgfalt in der Qualität der Daten widerspiegelt. Wenn nicht mangelndes Interesse das Problem ist, dann ist es mangelndes Wissen. Im Jurabogen sehe ich einen Unterschied zwischen Betriebsleitern, die einen Wirtekurs absolviert haben und über ein Minimum an Kenntnissen verfügen, im Vergleich zu anderen, die überhaupt keine Ausbildung haben. Es gibt keine Verpflichtung mehr ein Wirtepatent zu machen. In diesen Fällen muss ein zusätzlicher Schritt unternommen werden, um die Einrichtung zu verwalten und eine qualitativ hochwertige Digitalisierung durchzuführen. Zur Erinnerung: Die Maschine wird das ausführen, was von ihr verlangt wird. Dies setzt die Beherrschung des gesamten Prozesses voraus.

Welche Aspekte des Geschäfts müssen heute digitalisiert werden?

Die Digitalisierung findet sich in allen Phasen der Unternehmensführung. Was ich an dieser Krise sehe, ist, dass Betriebe, die über eine aktuelle Website und eine starke Netzwerk-Präsenz verfügen, die Krise besser überstehen konnten, z.B. durch Werbung für ihre Mahlzeiten zum Mitnehmen. Marketing zur Positionierung auf dem Markt, Reservationssysteme und Zahlungsmethoden waren bereits vor der Krise weitgehend digitalisiert. Für ein Unternehmen mit drei oder vier Mitarbeitern würde ich sagen, dass drei Hauptaufgaben digital ausgeführt werden sollten: Saläradministration, Arbeitszeitverwaltung und natürlich die Buchhaltung. Dies vor allem, um Zeit zu sparen und damit bei  seinen Kunden präsenter zu sein, aber auch, um seine Kosten besser zu kontrollieren. Dann ermöglichen die Tools die Digitalisierung der restlichen Unternehmensführung: Gläubiger oder Schuldner. All dies, ohne zwangsläufig alles auf Papier zu halten: Die Digitalisierung ist hier und jetzt, sie ist keine Science-Fiction!

Inwiefern hat das Coronavirus einen Wandel bewirkt?

Ich denke, dass die Krise dem digitalen Marketing, einschließlich der Präsenz in sozialen Netzwerken, Auftrieb gegeben hat. Sie hat aus Kosten- und Reaktionsgründen (die Maßnahmen ändern sich regelmäßig) darauf gedrängt, besser mit elektronischen Medien zu werben. Was die interne Arbeitsweise eines Unternehmens betrifft, so sehe ich nicht, dass das Coronavirus Unternehmer dazu veranlasst hat, andere Arbeitsmethoden anzuwenden. Es mag in Zeiten der Schließung einige Fragen provoziert haben, aber keine Revolution.

Mehrere Aspekte des Geschäfts werden durch die Digitalisierung erleichtert. Welche Tools empfehlen Sie?

Für die Planung und Kontrolle der Arbeitszeit empfehlen wir GastroTime. Es ist funktional, flexibel und für alle zugänglich. Die Datenbank ist zentralisiert, so dass Sie von überall her arbeiten können. Für die Lohnbuchhaltung empfehlen wir, sowohl das Lohnprogramm von GastroSocial, wie auch von Abacus. Wir arbeiten aktiv mit Abacus-Produkten (Buchhaltung, Lohn, Verbindlichkeiten, etc.). Insbesondere hat Abacus www.swiss21.org initiiert, um den Digitalisierungsprozess auf die nächste Stufe zu heben. Schliesslich ist GastroFix ein vollständig digitalisiertes Kassensystem, das in die mit Abacus geführte Buchhaltung integriert werden kann.

Welche Ratschläge haben Sie für unsere Leser?

Nicht alles, was glänzt, ist Gold! Hier ist auch die Unterstützung von Gastroconsult von Bedeutung: Wir haben Erfahrung mit bestimmten Produkten. Dabei bieten wir solide Lösungen an, die den Bedürfnissen und der Größe des Unternehmens entsprechen.