Die Digitalisierung - Absurdität oder Chance für die Hotellerie und die Gastronomie?

nahe. kompetent.

Im Vorfeld erscheint es sinnvoll, die Definitionen des Wortes digital und seiner Ableitungen zu erklären, denn seine Interpretation ist breit gefächert.

Digitalisierung: Die Bedeutung des Begriffs Digitalisierung hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Ursprünglich stand Digitalisierung für Technologien, um aus analogen Medien (Dokumente, Bilder, Tonaufnahmen, Videos auf Band etc.) digitale Files zu machen.
Heute ist der Begriff wesentlich breiter gefasst; neben digitalisierten Daten stehen vor allem Prozesse im Vordergrund sowie Technologien und Devices, welche diese Prozesse managen. Diese Technologien, Prozesse und die Anwendung der Geräte betrifft Wirtschaft und Gesellschaft, also Unternehmen sowie Menschen im Arbeits-, Berufs- und im Privatleben.
Industrie 4.0: Industrie 4.0 bezeichnet ein Konzept, das auf der Grundlage der Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfungsflüsse eine Transformation der Industrie ausgelöst hat. Die 4 deutet dabei die vierte industrielle Revolution an.

Im 18. Jahrhundert versuchten Ingenieure, die Arbeit im Textilbereich zu vereinfachen. In dieser Zeit wurden die Spinnmaschine, dann die Webmaschine erfunden, die die Bekleidungsindustrie revolutionierten. Unsere Vorfahren waren über diese neue Techniken sicherlich besorgt. Darauf folgte eine Mechanisierung, insbesondere die Erfindung der Uhr, der Dampfmaschine und etwas neuzeitlicher wurden in der Landwirtschaft Ochsen und Pferde durch Zugmaschinen ersetzt. Wir überspringen die Computerrevolution, denn sie ist uns noch sehr gut in Erinnerung. Doch das Aufkommen des Handys können wir nicht umgehen. Es hat unser Verhalten im Alltag derart verändert, dass es beim Nutzer zu psychologischen Problemen führen kann, wenn das Handy nicht vorhanden ist. Mit dem Smartphone gehen für uns zahlreiche Anwendungen einher, darunter sogenannte "intelligente" Apps wie Amazon oder Facebook, die unsere Bedürfnisse und Fragen kennen und uns so weitere Artikel oder ähnliche Lösungen anbieten können.

Im Rahmen des digitalen Wandels wurden bereits zahlreiche Projekte und Ideen vorgestellt, wie zum Beispiel der Mähroboter, die Drohne, das selbstfahrende Fahrzeug, der Bancomat und der Roboter zur Nutzung durch Privatpersonen. In der Gastronomie gibt es bereits verschiedene Robotik-Tools. Hier seien insbesondere die Combi-Steamer für die Produktion genannt (Back Office). Der digitale Wandel wird sich im Verkaufsbereich bemerkbar machen (Front Office). Aufgaben wie der telefonische Kontakt für die Reservierung, das Begleiten des Gastes an seinen Platz, die Präsentation der Karte, Informationen über Allergene, Tagesangebot, Bestellannahme, Rechnung, Zahlung, Management der Kundenbindungstools usw. können und müssen in intelligente Anwendungen eingebunden werden.

Der Bevölkerungsrückgang und veränderte Verhaltensweisen im Zusammenhang mit der Arbeit, der Trend (zumindest in der französischen Schweiz) zur Festlegung von Mindestgehältern, die über denen der vom Gesamtarbeitsvertrag festgelegten liegen, haben einerseits zur Folge, dass weniger oder nicht qualifizierte Mitarbeiter nicht mehr eingestellt und bezahlt werden können und andererseits, dass man mit einem steigenden Fachkräftemangel konfrontiert wird.
Stellen Sie sich vor, die einzigen menschlichen Aktionen sind die Beratung des Gastes vor der Bestellannahme, der Service am Tisch, das Abräumen und durch das Anklicken eines Emoticons die Vergewisserung, dass er zufrieden war.
Diese Zukunftstools lassen zahlreiche Fachleute mit den Zähnen knirschen und beunruhigen, wie dies auch damals bei unseren Vorfahren der Fall war. Aber ist das nicht eine neue Revolution unter vielen? Wollen wir diese digitale Entwicklung nicht weiterverfolgen? Werden wir von einer besseren Rentabilität profitieren? Handelt es sich hier nicht um ein neues Marktbedürfnis, Kundenbedürfnis? Bieten wir einen vereinfachten und schnelleren Service an?
Dies sind einige Fragen, mit denen Gastronomen demnächst aufgrund der zahlreichen digitalen Produkte und Anwendungen, die ihnen angeboten werden, konfrontiert sind.

Als Berater versuchen wir dieser Entwicklung zu folgen und unseren Partnern die optimalsten Antworten zu liefern.

 

Jean-Loius Donzé
Gastroconsult AG
Sitzleiter Saignelégier 
Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis